3, 2, 1 – unsers!

So schnell kann es manchmal gehen. Kaum ist Mann auf Dienstreise in Spanien, kriegt Frau über Ebay Kleinanzeigen eine Email ob wir ein Haus kaufen wollen.

Am nächsten Morgen angeguckt, Finanzierung gecheckt und gekauft! Das Häuschen hat Mann sich dann nach der Zusage angeschaut. Zugegeben, er kannte das Objekt schon von Außen.

Mit der Finanzierung gab es dann doch noch ein wenig Ärger. Die günstigen Zinsen lockten uns zu einer Postbank-Tochter, welche allerdings den Wert des Hauses so gering einschätzte (unter Bauwert), dass die Finanzierung platzte. Wir lernen also wiedermal – Finger weg von der Postbank!

Nun folgt das große Reißen und Meißeln. Die Liste ist lang. 30 Jahre Renovierungs- und Sanierungsstau warten auf uns.

  • Tapeten komplett neu
  • Deckenvertäfelung raus
  • Badsanierung
  • Fußböden neu
  • Schleifen und Streichen der Türzargen und der Treppen
  • Kabelschächte legen, Unterputzsteckdosen, überhaupt Steckdosen
  • mglw. Dachzimmer Vertäfelung runter und Platten wieder drauf, inkl. Elektrik
  • mglw. Warmwasserspeicher
  • Dinge von denen wir bisher nicht wissen

Daher wird es hier wohl etwas ruhiger werden!

Hilfsingenieur Velvet – hier Hilfsnäherin

Unsere Mieze Tabby Velvet (ja der Name ist bewusst so gewählt) ist immer mittendrin. Wenn etwas gebaut, geschraubt, in verwinkelten Stellen gefrickelt werden muss, ist sie immer dazwischen und macht das Arbeiten meist unmöglich. Sie muss die Arbeiten auch immer inspizieren.
Wir fühlen uns durchaus so, als würde sie Kontrollen durchführen.

Natürlich kann ich auch nie in Ruhe nähen. Hierzu möchte ich euch diesen Schnappschuß als Beweis darlegen.

Bild einer Katze die beim Nähen stört

Und so ist es immer!!! Geduld ist keine Tugend sondern harte Arbeit!

Chilli & Paprika

ein Selbstwachs-Versuch

Als Gastgeschenk gab es bei Florians Hochzeit Saat für Chillis und Paprikas. Diese habe ich Anfang Mai ausgesäat und mal geguckt was so passiert. Tatsächlich wuchsen die Pflanzen sehr langsam, blühten dann letztendlich sehr üppig und bildeten tatsächlich Fruchtkörper aus (beim Bestäuben habe ich natürlich etwas geholfen, da sich nicht so viele Bienen auf unseren Balkon verirren). Da die Sonne nicht sehr üppig war, ist leider kaum was aus den Paprika-Fruchtansätzen geworden. Dafür haben wir wenigstens ein paar Chillis ernten können.

obenlinks: 10.05 obenrechts: 14.05. mitte: 31.07. unten: 30.10.

obenlinks: 10.05 obenrechts: 14.05.
mitte: 31.07.
unten: 30.10., auf 5cm-Raster

Der Rabe fand das toll, selber ernten können, auch wenn die Chilli dann doch sehr scharf war. Nächstes Jahr werde ich wieder was zum Essen anpflanzen.

Stoffmarkt in Emden #3

Ich war mal wieder beim Stoffmarkt. Diesmal sicherlich mit anderen Erwartungen und mehr Erfahrung.

Soll: Sweatstoff uni und Jerseystoff uni für Pullis und Tshirts, Reißverschlüsse; Budget=mein über 2015 eingenommenes Nähgeld

Ist: 4 m Sweatstoff in grau und grün, 4x 1,5m Viskosejersey in weinrot, blau, grün, grau, 1,5m beiger Sommersweat, 1,5m grauer Jersey und vom Raben ausgesucht einen Roboter-Jerseycoupon (0,5m) und einen Fuchs-Sweatcoupon (0,5m), diverse lange teilbare Reißverschlüsse und Konen/Nähgarn; Budget=Nähgeld fast alle, 88,20 € gingen an die Verkäufer.

Fazit: Da ich Preise verglichen habe und weiß was die Stoffe bei „meinem Haus- und Hoflieferant“ kosten, habe ich tatsächlich etwas gespart. Die vom Raben ausgesuchten Coupons waren teuer, aber für ein Kinderlächeln macht man viel. Die Reißverschlüsse waren ein Schnapper mit 1€/Stück.

Wie immer gilt: Planung und eine gewisse Marktübersicht helfen Geld zu sparen.

20161003_stoffmarkt

Affen-Overall

Da der Affe als Tröster, Schnuller-Ersatz und universelles Spielzeug viel mit unterwegs ist, hat sich der kleine Rabe was zum Anziehen für ihn gewünscht.

Eines regnerischen Tages also, haben wir uns zusammengesetzt und den Affen gemeinsam vermessen, aufgezeichnet und sie hat sich Stoff ausgesucht. Sie hatte an allem wahnsinnig viel interesse und freute sich schon. Also war eine Näh-Nachtschicht angesagt um sie nicht zu enttäuschen.

Aus den Maßen habe ich einen groben Papierschnitt entwickelt und zu geschnitten. Der Rabe hatte sich braunen Nicki und Affen-Jersey (wie passend) ausgewählt. Dinge auf die ich achten musste beim Nähen waren das Loch für den Affenschwanz, eine große Öffnung zum einfachen Aus/Anziehen und strapazierfähige Nähte.20161008_affecol

Am nächsten Morgen wurde das Werk präsentiert und seitdem muss Affe noch mehr mit raus! Sie liebt den Overall.